Stöbich: Produktfinder

    Anwendungssuche

    Amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation.Lorem incididunt ut labore et dolore magna aliqua.

    Los geht's!

    Produkt Auswahl

    Hier gelangen Sie direkt zu einem Produkt Ihrer Wahl. Geben Sie dazu einfach die ersten Buchstaben des Produktnamens ein und wählen Sie dann das gewünschte Produkt aus der angezeigten Liste. Einen Überblick unseres System-Portfolios erhalten Sie über den Menüpunkt

    News - Das neue Forschungszentrum CFK NORD

    Das neue Forschungszentrum CFK NORD

    Forschungszentrum CFK NORD, Mobile Hallentrennung mit Rauchschürzen
    zur Übersicht 

    Forschungszentrum CFK NORD, Mobile Hallentrennung mit Rauchschürzen

    Das neue Forschungszentrum CFK NORD

    Schwenkbare Stöbich-Rauchschürzen bieten eine brandschutztechnische und zugleich mobile Hallentrennung und ermöglichen ein staubfreies Arbeiten im Überdruckbereich des einzigartigen Forschungszentrums für Leichtbau in Stade.

    Carbonfaserverstärkter Kunststoff gilt derzeit als eines der modernsten und begehrtesten Materialien in der Industrie. Seine hohe Stabilität bei minimalem Gewicht macht CFK zum Werkstoff der Zukunft. Durch seine bislang noch sehr aufwendige Herstellung ist er jedoch ebenso teuer wie beliebt. Um die Produktionskosten zu senken und gleichzeitig den Herstellungsprozess zu optimieren, ist noch viel Entwicklungsarbeit notwendig. Diese findet nun unter besonderen Bedingungen im neuen Forschungszentrum CFK NORD, gleich neben dem Airbusgelände, in Stade statt. Auf der knapp 20.000 m² großen Fläche des Forschungszentrums, das zum Kompetenznetzwerk CFKValley gehört, steht die Zusammenführung von Anwendung und Forschung im Fokus. Namhafte Partner sind unter anderem das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR), die Fraunhofer-Gesellschaft, das Faserinstitut Bremen, die PFH Göttingen, die Niedersächsische Technische Hochschule, der Chemie-Riese Dow Chemical, EADS, Premium Aerotec oder Airbus.

     

    Brandschutztechnische Anforderungen kombiniert mit besonderem funktionalem Anspruch

    Herzstück der Anlage ist die 11.600 m² große und 24 m hohe Entwicklungshalle mit übergreifendem Kranbahnsystem, welche in einen Produktions- und einen Montagebereich unterteilt ist. Die beiden Hallenabschnitte sind durch eine circa 10 m hohe und über 50 m breite Wand samt Schiebetor getrennt. Der obere Bereich zwischen Trennwand und Hallendecke bietet dabei noch ausreichend Platz für die Bewegung großer Bauteile von einem Abschnitt in den anderen und sollte durch Rauchschürzen verschlossen werden. Die Rauchschürzen haben neben der brandschutztechnischen Abschottung jedoch noch eine weitere Aufgabe: Sie ermöglichen im Produktionsbereich der Halle ein für die Herstellung von CFK-Teilen erforderliches staubfreies Arbeiten. Dazu verschließen die textilen Vorhangsysteme die Fläche oberhalb der Trennwand so dicht, dass ein permanenter Überdruck im Produktionsbereich aufrechterhalten werden kann.

     

    Kritisch waren vor allem die vollständige Abschottung der Öffnungen unterhalb der drei Kranbahnschienen, die Auslenkung der textilen Systeme bei Überdruck und die hinreichende Minimierung der Leckage zu den Hallenwänden. Letztlich bedeutete das für die Projektverantwortlichen bei Stöbich:

    1. Brandschutztechnische und zugleich mobile Abtrennung der Hallenbereiche

    2. Ausreichend dichter Anschluss der textilen Systeme an die Trennwand und das eingearbeitete Schiebetor auch bei Überdruck

    3. Verschluss der Trennung unterhalb der drei Kranbahnschienen

     

    Modulare Hallentrennung

    Die brandschutztechnische Abtrennung im Deckenbereich erfolgte durch ein circa 5 m hohes und über 50 m breites textiles Festfeld, das in die Stahlkonstruktion der Hallendecke integriert wurde. Die verbleibende Fläche darunter konnte aufgrund des 3-Schienen-Kranbahnsystems nicht allein durch eine durchgehende Rauchschürze verschlossen werden, sondern wurde zwangsweise in vier Bereiche unterteilt. Diese wurden durch automatische Rauchschürzen des Typs Supercoil mit einer Abrolllänge von etwa 8 m bis zur Oberkante der Trennwand abgeschottet. Die Systeme schließen ohne Fremdenergie, benötigen also keine feuerresistenten Kabel und werden motorisch wiedergeöffnet. Den Großteil der Fläche verschließen dabei zwei zentral angeordnete 21 m breite Systeme. Die Teilflächen links und rechts zur Hallenwand werden durch zwei weitere Rauchschürzen abgedeckt. Diese werden zur Kompensation einer möglichen Auslenkung im Randbereich bei Überdruck in zusätzlichen Führungsprofilen verfahren. Allein durch die textilen Stöbich-Systeme wird damit eine Gesamtfläche von fast 700 m² brandschutztechnisch abgeschottet. Eine überlappende Anordnung der einzelnen Rauchschürzen minimiert die Leckage an den Trennstellen.

     

    Schwenkbare Rauchschürzenmodule

    Bedingt durch die Kranbahn würden normalerweise weiterhin Restspalten unterhalb ihrer drei Schienen verbleiben. Diese galt es ebenfalls zu verschließen. Hierzu war jedoch die Installation von Rauchschürzen direkt unterhalb der Kranbahnschienen unmöglich. Die Lösung lag in der Verwendung von drei schwenkbaren Rauchschürzenmodulen. Deren Gehäuse sitzen dabei auf einem beweglichen Rahmen seitlich der Kranbahnschiene. Bei Auslösung des Fahrbefehls schwenken die Rahmen automatisch samt Rauchschürze in einer viertel Kreisbahn unmittelbar unter die Kranbahnschiene und das Textil fährt bis auf die Brandwand herunter.

     

    Auf den Trichter gekommen

    Um einen sicheren Anschluss der Rauchschürzen an die Brandwand zu gewährleisten, musste eine mögliche Auslenkung (Pendeln) der Textilflächen durch etwaige Luftströmungen ausgeglichen werden. Hierfür wurden spezielle Trichterprofile auf der Oberkante der Brandwand installiert, so dass auch bei vorherrschendem Überdruck im Produktionsbereich ein sicheres Schließen der Systeme gewährleistet ist. Spezielle Gleitelemente unterhalb der Abschlussgewichte ermöglichen auch bei geschlossenen Rauchschürzen den sprichwörtlich reibungslosen Betrieb des Schiebetores und minimieren darüber hinaus die Leckage in diesem Bereich.

     

    Fazit

    Die Montage der Supercoil-Rauchschürzen für diesen speziellen Anwendungsfall zeigt, dass textile Brandschutzsysteme durchaus, über ihren eigentlichen Verwendungszweck hinaus, vielfältig eingesetzt werden können und dass Stöbich auch bei der Umsetzung derart ungewöhnlicher Anforderungen, erfolgreich seine Innovationskraft und jahrelange Erfahrung zu kombinieren versteht.

    Supercoil

    Supercoil

    Die klassische Rauchschürze für hohe Ansprüche und große Abmessungen

    Supercoil

    entity:10087

    Rauchschürzen

    Rauchschürzen

    Eine Rauchschürze ist ein Teil einer Anlage zur Rauchfreihaltung, welches auch andere Bauteile wie natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (EN 12101-2) und maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (EN 12101-3) beinhaltet. Rauchschürzen schränken dabei die Bewegung von Brandgasen innerhalb eines Bauwerks im Falle eines Brandes ein.

    Rauchschürzen

    entity:10033

    Deutschland

    Deutschland

    entity:10512

    Newsletter abonnieren

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.